Archiv der Kategorie: Comic

Die Unverschämtheit der Hunde

Der Graf de Dardille hat ein kleines Problem. Seine Frau, die Gräfin Amélie de Figule, verlangt nach nur sechs Monaten Ehe die Scheidung. Es bleibt dem Grafen nichts anderes übrig, als seinen Freund, den Marquis, um Rat zu bitten. Was ist der Grund für die zerrüttete Ehe? Dem ausgemusterten Offizier und Schlachtenlenker will es einfach nicht gelingen, im gemeinsamen Bett seinen ehelichen Verpflichtungen nachzukommen.

Das Ehebett wird das Schlachtfeld des kommenden Jahrhunderts sein.

Verständlich, dass die Gräfin in dieser Tragikomödie in vier Akten dem nicht länger tatenlos zuschauen will. Sie will Kinder, und vermag der ihr Angetraute sie nicht zu schwängern, will sie die Annullierung der Ehe erreichen, um ihr Glück in einer neuen Ehe mit einem fähigen Manne zu versuchen.

Die Unverschämtheit der Hunde weiterlesen

Ätsch, ich lebe noch!

Was typischerweise nur die Lektüre von Richtern, Polizei und Staatsanwälten ist, wurde 2006 zum unerwarteten Bestseller. Zuerst in Italien und dann weltweit stürmte das Erstlingswerk Gomorrha von Roberto Saviano die Bestsellerlisten. Darin schilderte der Neapolitaner aus eigener Erfahrung und mit viel Recherche das Wirken der Mafiaorganisation Camorra in seiner Heimatstadt und nannte die Anführer und Täter bei vollem Namen.

Wegen dieser Aufmerksamkeit wurde er zum Ziel der Mafia und lebt seither unter ständigem Polizeischutz. Und übers dieses, sein eigenes bedrohtes und isoliertes Leben schildert der Comic „Je suis toujours vivant“ („Ich bin immer noch am Leben“), vom Zeichner Asaf Hanuka eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Ätsch, ich lebe noch! weiterlesen

Knallt Ramirez doch endlich ab!

Der stumme Staubsaugermechaniker Jacques Ramirez will nichts anderes, als in Ruhe seinen Job zu machen. Und den macht er sehr gut. Dafür wird er nach Jahren in seiner Firma Robotop zum Mitarbeiter des Jahres ernannt, kurz bevor das Gebäude samt seinem Chef und den dort versammelten Journalisten in die Luft fliegt.

Ramirez wurde von seiner dunklen Familiengeschichte eingeholt, mit der er nie etwas zu tun haben wollte und einen ganz andere Weg beschritten hatte. Doch ein mexikanisches Drogenkartell, ein kaltblütiger Killer und die beiden Thelma & Louise-Charaktere Chelsea Tyler und Dakota Smith kreuzen seinen Weg und hinterlassen eine blutige Spur. Doch ganz so unbescholten ist auch Jacques Ramirez Vergangenheit nicht und die Geschichte verkompliziert sich.

Knallt Ramirez doch endlich ab! weiterlesen

Ein Mörderischer Herbst an der Somme

Ein Industrieller wird an seinem eigenen Blut erstickt auf einer gestrandeten Yacht gefunden, und die Polizei tappt im Dunkel. Denn eigentlich war Alexandre de Breucq bei allen beliebt.

Inspektor Broyan, von der Pariser Polizei macht sich auf die Suche nach dem Mörder und stößt dabei auf immer tiefere Abgründe des getöteten und wird dabei mit seiner eigenen Familiengeschichte konfrontiert.

Ein Mörderischer Herbst an der Somme weiterlesen

Ein Magazin fürs zarte Männergemüt

Wer The New Yorker oder The Chicagoan als Magazinliebhaber des jazz-Zeitalters wegen ihrer exzellenten Berichte und der künstlerischen Titelblätter schätzt, wird an der zweibändigen Comicalbumserie Gentlemind viel Freude haben.

Die Geschichte spielt in den 1940er Jahren, wo das Showgirl Gina Navit dem aufstrebenden Illustrator Arch Parker als Muse und Liebe dient. Von Geldsorgen geplagt entscheidet sich Arch zur Kriegsberichterstattung nach Europa zu gehen. Gina, die sich vor Verehrern nicht retten kann, bricht das Herz und heiratet den reichen Unterhaltungsmagnaten Powell. Als dieser stirbt, erbt Gina seinen Besitz, inklusive ein dahin siechendes Herrenmagazin, das sie durch eine erfolgreiche Veränderung der Berichte und Grafiken zum Erfolg wird.

Ein Magazin fürs zarte Männergemüt weiterlesen

Trockenreinigung im Regen

Der Einzelgänger François arbeitet für einen Wäschereinigungsdienst als Botenfahrer und führt ein sehr unaufgeregtes und routiniertes Leben. Sein glücklichster Augenblick des Tages ist der Besuch bei der alleinerziehenden Maryvonne, die einen Zeitungsstand betreibt und bei der François seinen Lottoschein abgibt und die Zeitung kauft.

Seit 17 Jahren spielt er dieselben Lottonummern und verspricht Maryvonne und ihrer an Asthma erkrankten Tochter von seinem Lottogewinn, auf den er jedes Woche aufs Neue hofft, eine Wohnung am Meer zu kaufen. Seine Routine ändert sich, als er einen neuen Fahrer namens Alain einschulen soll, der ihm einige Nerven kostet. Als sie dann noch eine Lieferung an einen außerhalb Paris gelegenen Ort machen müssen, kippt François ganzes Leben mit einem Schlag.

Trockenreinigung im Regen weiterlesen

Der Mann, der Comics liebt

Wie ein durchgeknallter Comic, unsere Französischlehrerin und ein Zufallsfund meine Comicsammelleidenschaft neu erweckten.

Im Wiener Bezirk Floridsdorf, auf der östlichen Seite der Donau, befand sich in der Nähe unserer damaligen Wohnung ein sogenannter Gemeindebau, eine von der Stadt Wien in den 1920er Jahren errichtete und betriebene Wohnausanlage, die über Geschäfte, Kindergärten, Arztpraxen und einen Bauernmarkt verfügte. Solche Gemeindebauten wie der Schlingerhof waren kleine Dörfer in der Stadt und als Kind waren das unsere Orte, wo wir Erfahrungen sammelten und unsere ganze Welt lag.

In den Arkaden dieses Gemeindebaus befanden sich Geschäftslokale, unter anderen ein Romantauschgeschäft. Dieses existiert schon lange nicht mehr, aber hier ist ein Foto von Google Maps, wie es dort aktuell aussieht.

Der Schlingerhof im 21. Bezirk in Wien, mit Geschäftslokalen in den Arkaden, in denen sich Ende der 1970er Jahre ein Romantauschgeschäft befand, das ich einmal wöchentlich aufsuchen durfte.

In einer der Arkaden befand sich ein Romantauschgeschäft, und in dem konnte ich, damals noch Volksschüler, 10 alte gebrauchte Comicheftchen gegen 10 neue gebrauchte Comicheftchen umtauschen. Für 10 Schilling, das damals etwa 1,5 D-Mark waren, und nach dem Umrechnungskurs 71 Cent entsprechen, was inflationsbereinigt heute ca. €1,90 wären.

Der Mann, der Comics liebt weiterlesen

Bezaubernde Djinn – Ein (erotischer) Ausflug in die Welt der Sultane, Göttinnen und Maharadschas

Wer mit der Fernsehserie Bezaubernde Jeannie aufgewachsen ist, ist bereits mit der Welt der Flaschengeister vertraut. In dieser Serie aus den 1960er Jahren fand der von Larry Hagman gespielte Astronaut Tony Nelson an einem Strand eine Flasche, in der sich der von Barbara Eden gespielte Flaschengeist („Dschinn“) Jeannie verbarg. Ihre Zauberkräfte (und Eifersucht) brachten Tony Nelson immer wieder in Bedrängnis.

Knapp sechzig Jahre später schufen der französische Szenarist Jean Dufaux und die spanische Zeichnerin Ana Miralles die Comic-Serie Djinn, von der 13 Bände erschienen sind. Hatte schon die Bezaubernde Jeannie einen definitiv erotischen Unterton in der Beziehung zwischen Nelson und Jeannie, so wird es viel expliziter in dieser Comicserie. Und auch der Nachnamen der Protagonisten zeigen eine Referenz zur Fernsehserie.

In den Alben, deren Geschichten in drei Zyklen in der Türkei, Afrika und Indien stattfinden, gibt es zwei zusammenhängende Erzählstränge. Kim Nelson, die im heutigen London aufgewachsen ist, macht sich auf die Suche nach der Geschichte ihrer Mutter und Großmutter Jade, die ein Dschinn gewesen sein soll. Ihre Magie als Dschinn bestand darin, dass sie Frauen und Männer dazu bringen konnte, sich hoffnungslos in sie zu verlieben und für sie alles aufzugeben, ja selbst in den Tod zu gehen. Für eine Dschinn bedeutet das allerdings, dass sie selbst nie Liebe empfinden kann, so sehr sie es sich wünscht, und damit unweigerlich alle Beziehungen zerbrechen.

Bezaubernde Djinn – Ein (erotischer) Ausflug in die Welt der Sultane, Göttinnen und Maharadschas weiterlesen

Schwarze Burlesquen

Großes Kino waren die Film Noir in den 50er und 60er Jahren, die Schauspielern wie Alain Delon oder Jean Gabin oft erst zu ihrem Ruhm verhalfen. Auch heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, haben diese Filme nichts an ihrer Ausstrahlung verloren. Kein Wunder, dass immer wieder dieser Filmstil zitiert wird, nicht nur im Kino, sondern auch in Comicalben wie Noir Burlesque von Enrico Marini.

Die Geschichte, angesiedelt im New York der 1950er Jahre, handelt vom Gangster Slick, der mit Routine seine Überfälle begeht und die Frauen verführt, aber auch jede Menge Missgunst und den Neid anderer zwielichtiger und mächtiger Gestalten der Unterwelt auf sich gezogen hat.

In diesem ersten Teil erledigt der Ex-Boxer, Kriegsveteran und abgebrühte Kleinkriminelle Slick seinen letzten Raubüberfall für seinen Boss, als er Caprice, einer rothaarigen Schönheit begegnet. Wie die Leser rasch erkennen, gibt es eine Vorgeschichte zwischen der Burlesque-Tänzerin Caprice und Slick. Vor Jahren war er als Soldat in den krieg gezogen und ließ Caprice zurück, die nicht länger auf ihn warten wollte und den Umwerbungen des Unterweltbosses Rex erlag. Die Begegnung ist somit auch der Beginn des Spiels mit dem Feuer.

Schwarze Burlesquen weiterlesen

Tolldreiste Geschichten

Der Gesellschaft ein Spiegelbild vorhalten, das ist ein immer wiederkehrendes Motiv in der Literaturgeschichte. Was mit die Göttliche Komödie von Dante im Mittelalter einen Höhepunkt erfahren hatte, setzte sich fort bis hin zu Honoré de Balzac, der mit seinen Tolldreisten Geschichten ein Sittenbild der hohen französischen Gesellschaft um 1830 zeichnete.

Die Zwillingsbrüder Paul und Gaëtan Brizzi, geboren in Italien, aufgewachsen in Paris, nur um dann 1994 nach Hollywood auszuwandern, um dort für die Disney Studio, Pixar und Sony zu arbeiten, nahmen sich nun in einem sehr leichtfüßigen Comicalbum drei der Geschichten von Balzac an. Einfärbig gehalten, führen sie die Leser:Innen in unterhaltsamer Weise und einem flotten Zeichenstil durch die Welt der 1830er Jahre und nehmen dabei gekonnt in ihren Zeichnungen die Gesellschaft, die Kirche und die Moral auf die Schaufel.

Tolldreiste Geschichten weiterlesen